Wetten auf den DAX mit binären Optionen Tipps für Anfänger

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2. Platz! Toller Broker.

Contents

Wetten auf den DAX mit binären Optionen: Tipps für Anfänger

Wetten auf den DAX – Ein Ratgeber für Anfänger

Geld verdienen mit dem DAX

Bei dem DAX handelt es sich nicht nur um den bekanntesten, sondern auch um den bedeutendsten deutschen Aktienindex. Dabei umfasst der Hauptindex die Aktien von den 30 größten Aktiengesellschaften in Deutschland, wobei die Größe an dem Orderbuchumsatz sowie der Marktkapitalisierung gemessen wird. Hinzu kommen einige Ableger – zum Beispiel der Tech-DAX oder der M-DAX – die jedoch bei Schwankungen der Wirtschaft wesentlich anfälliger reagieren. Anfänger sollten wissen, dass man den Aktienindex nicht einfach an der Börse kaufen kann, stattdessen werden jedoch verschiedene Produkte angeboten, mit denen man dann profitiert, wenn sich der DAX tatsächlich wie prognostiziert entwickelt. Eines der beliebtesten Produkte sind die sogenannten Indexfonds. Heutzutage sind die wenigsten Fondsmanager erfolgreicher als der Markt selbst, weshalb immer öfter passive Fonds auf Indizes angeboten werden. Bei dieser Methode kauft der entsprechende Fond die Aktien, die im Index vertreten sind, im selben Verhältnis auf, wie diese bei der Berechnung des DAX‘ berücksichtigt werden. Sollte eine Aktie also zum Beispiel zehn Prozent im Aktienindex als Gewicht besitzen, so investiert der Fond zehn Prozent des Kapitals in diese Aktie. Diese langfristig geplanten Fonds sind in den meisten Fällen börsennotiert und entwickeln sich ganz natürlich parallel zum DAX. Die Methode richtet sich vor allem an die Anleger, die über einen längeren Zeitraum Geld sparen möchten.

Der WebTrader von GKFX ist übersichtlich & intuitiv gestaltet. Die Qualität bleibt dennoch erhalten

Relativ ähnlich funktionieren die sogenannten DAX-Zertifikate, deren Werte sich ebenfalls direkt am DAX orientieren. Allerdings werden diese Zertifikate nicht immer durch ein Aktienpaket, das aus DAX-Aktien besteht, abgesichert. Stattdessen ist so den Emittenten die Möglichkeit gegeben, dass höhere Gewinne eingefahren werden können, denn die Differenz zum DAX wird dann als Gewinn eingestrichen – natürlich können auch Verluste entstehen, wenn sich die Prognose als falsch herausstellt. Im schlimmsten Fall kann das Zertifikat sogar wertlos werden, sollte der Emittent sein gesamtes Vermögen verlieren. Ebenfalls oftmals als Indizes angeboten werden die sogenannten Differenzkontrakte, die international als „CFD“ (Contract for Difference) bekannt sind. So bieten fast alle Broker die CFDs an, wobei sich diese Methode im Vergleich zu den beiden zuvor genannten eher an Anleger richtet, die kurzfristig agieren möchten. Denn wenn eine CFD über Nacht gehalten werden soll, so fallen zusätzliche Gebühren an. Der Vorteil liegt jedoch darin, dass diese Papiere gehebelt sind und bei einem Hebel von 100 zum Beispiel die gleichen Gewinne und Verluste bei einem Investment von 100 Euro einbringen, als ein vergleichbares Investment mit 10.000 Euro. Darüber hinaus kann mit Hilfe der CFDs auf fallende Kurse gesetzt werden und es ist möglich CFDs zu verkaufen, die gar nicht im eigenen Besitz sind.

Binäre Optionen

Die CFDs bringen den Nachteil mit sich, dass potentielle Verluste die Margin (Sicherheitsleistung) übersteigen können – in so einem Fall muss dann Geld nachgeschoben werden. So können Anleger schnell mehr Geld verlieren, als sie verkraften können, solange keine speziellen Stoppkurse gesetzt wurden. Bei binären Optionen hingegen handelt es sich um eine ganz einfache Methode, bei der bereits im Vorfeld genau geklärt werden kann, wie hoch die Gewinne oder Verluste ausfallen werden. Es kann also keine bösen Überraschungen geben, aber gleichzeitig sind zusätzliche Gewinne nicht möglich. Letztendlich entscheidet sich ein Trader vor dem setzen der binären Option dafür, ob ein steigender Kurs (Call-Option) oder ein fallender Kurs (Put-Option) entstehen wird. Liegt ein Trader am Ende der Laufzeit richtig, so kann er Geld verdienen, denn in diesem Fall zahlt der entsprechende Broker eine vorab festgelegte Rendite aus. Sollte der Trader jedoch mit seiner Prognose falsch gelegen haben, so bekommt er bis zu 15 Prozent seines Einsatzes als Absicherung zurück. Binäre Optionen sind nicht nur wegen der klaren Faktoren sehr beliebt, auch der geringe Einsatz ist verlockend: So können bereits ab 10 bis 25 Euro Trades durchgeführt werden.

Was sind die gängigsten Strategien?

CFD Handel lernen – Trendstrategie

Wer auf – oder gegen – den DAX wetten möchte, der sollte vorab genau untersuchen, welche Richtung der größte deutsche Aktienindex einschlagen wird. Sieht die eigene Strategie vor, dass der Kurs steigt oder fällt? Oder bleibt der Kurs gleich und bewegt sich einfach nur zur Seite? Für diese Fragen wird entweder eine „fundamentale Analyse“ oder eine „Chartanalyse“ benutzt, um so eine Prognose erstellen zu können. Die fundamentale Analyse benutzt dabei die grundsätzlichen Konzepte und untersucht zum Beispiel, wie genau das Vertrauen der Anleger in die europäische oder deutsche Wirtschaft aussieht. So können zum Beispiel verschiedene Daten der Wirtschaft, aber auch neueste Veröffentlichungen der Wirtschaftsexperten genau zeigen, wie die Zukunft aussehen könnte. Auch kommende politische Ereignisse beeinflussen die Kurse stark, sodass auch diese mit in die Prognose einfließen sollten.

Für die Betrachtung von kurzfristigen Entwicklungen eignet sich die Chartanalyse am besten: Diese setzt direkt auf das Analysieren von Kursverläufe. Können bei einem Kurs zum Beispiel aus der Vergangenheit gewisse Trendwenden herausgelesen werden und wie hat sich der Kurs allgemein in den letzten Monaten und Jahren entwickelt? All diese Daten werden bei der Chartanalyse gesammelt und ausgewertet. Wirtschaftspsychologen haben herausgefunden, dass es gewissen psychologische Grenzen gibt, bei denen Investoren ihre Aktien abstoßen. Gleichzeitig existieren auch sogenannte Herdentriebe, die dafür sorgen, dass ein Kurstrend länger anhält, als dies eigentlich gerechtfertigt wäre. So können oftmals sinnvolle, mitunter selbsterfüllende Prophezeiungen getroffen werden, die nur dann funktionieren, wenn genügend Anleger dieser Prophezeiungen glauben.

Darauf sollten Trader unbedingt achten

Gerade für Einsteiger gibt es einige Tipps und Tricks, die unbedingt beachtet werden sollten, damit ein erfolgreiches Anlegen und Traden möglich wird. So ist die Nutzung einer passenden Analyse enorm wichtig, denn wer auf oder gegen den DAX wetten möchte, der sollte sich sicher sein, dass die eigene Prognose auch wirklich stimmt. Unabhängig davon, ob die Fundamentalanalyse oder eine technische Analyse eingesetzt wird, nur wer den Markt beobachtet und entsprechend agiert, der wird auch erfolgreich sein Geld vermehren können. Außerdem sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass Verluste zum Geschäft gehören: Selbst die beste Analyse kann unvorhersehbare Ereignisse nicht einrechnen und so können Rückschläge auftreten. Aus diesem Grund sollte das Risiko bewusst gewählt werden und gerade bei der Nutzung von CFDs oder binären Optionen sollten nur Gelder angelegt werden, deren Verlust auch verschmerzbar ist. Grundsätzlich ist davon abzuraten, dass auf Kredit spekuliert wird und auch die Rücklagen für schlechte Zeiten sollten nicht angerührt werden – selbst, wenn die eigene Prognose sinnvoll aussieht.

Fazit: Die passende Plattform finden

Letztendlich hängt die Frage, wie am besten mit dem DAX Geld verdient werden kann, von verschiedenen Faktoren ab: Das vorhandene Vermögen, soll das Geld langfristig oder kurzfristig angelegt werden und wie viel Risiko möchte ein Trader eingehen. Enorm wichtig ist außerdem die richtige Wahl des Brokers, denn wer einen schwachen Broker wählt, der muss sich oftmals hohen Gebühren stellen, die selbst relativ hohe Gewinne schmälern können. Außerdem unterscheiden sich Anbieter in den gestellten Zusatzfunktionen wie Wirtschaftsinformationen, Charts, zusätzliche Schulungen oder Analysen. Heutzutage möchten Trader außerdem jederzeit mit dem Smartphone auf den Broker zugreifen können, sodass eine unkomplizierte und funktionierende App enorm wichtig werden kann. Einer der besten Broker ist BDSwiss, der zum Beispiel einen einfachen Handel mit binären Optionen bietet und eine seriösen und höchst professionelle Plattform stellt.

Binäre Optionen Strategie: 3 Tipps für Anfänger

Wenn Sie mit binären Optionen handeln möchten, dann sollten Sie sich einige der Binäre Optionen Tipps und Tricks zu Herzen nehmen. Es ist nämlich wichtig, dass Sie auf der Grundlage einer bestimmten Binäre Optionen Strategie handeln. Denn ohne eine solche würde der Handel in vielen Fällen einem Glücksspiel gleichen und zudem würde man sich zu sehr von seinen Emotionen leiten lassen, was in den meisten Fällen nicht zu dauerhaftem Erfolg führen wird.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2. Platz! Toller Broker.

Da binäre Optionen für Anfänger in Bezug auf den erfolgreichen Handel nicht immer sofort leicht verständlich sind, auch wenn das Finanzprodukt als solches sehr einfach konzipiert ist, sollte man sich zunächst mit einigen Strategien beschäftigen, die als Basis dienen können. Es gibt einige Hauptstrategien, die von vielen Tradern genutzt werden, wie zum Beispiel die drei folgenden Strategien:

Die Trendfolgestrategie ist im Bereich binäre Optionen besonders für Einsteiger sehr gut geeignet, da sie leicht ausführbar ist. Daher wird diese auch häufig in diesem Bereich als Basis gewählt.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Trendfolgestrategie: Binäre Optionen Strategie für Anfänger und Profis

Die Trendfolgestrategie ist eine sehr bekannte Binäre Optionen Strategie. Daher zählt es zu den Tipps von vielen Experten, dass Neulinge ihre ersten Trades auf Basis dieser Strategie durchzuführen sollten. Diese Strategie basiert im Grunde auf der bekannten Börsenweisheit „The trend is your friend“, was ins Deutsche übersetzt heißt „Der Trend ist dein Freund“. Mit dieser Weisheit ist gemeint, dass es an den Finanzmärkten selten sinnvoll ist, sich dem Tradingverhalten der breiten Masse entgegenzustellen, sondern das es besser ist, dem allgemeinen Trend zu folgen.

Stattdessen ist es also wesentlich erfolgsversprechender, dem Trend zu folgen, sich also so zu verhalten, wie es andere einflussreiche Marktteilnehmer auch tun. Die Strategie basiert auf der Annahme, dass es wesentlich wahrscheinlicher ist, dass sich ein bestehender Trend auch in der nahen Zukunft fortsetzen wird, als dass der Trend „umschlagen“ wird (was auch als Trendumkehr bezeichnet wird).

Die Kunst besteht bei der Trendfolgestrategie darin, einen vorhandenen Trend auszumachen, und zwar im Idealfall dann, wenn sich der Trend gerade erst ausgebildet hat. Denn der Beginn eines Trends stellt natürlich für einen Trader den optimalen Einstiegszeitpunkt dar. Die Schwierigkeit dabei ist, dass Trends natürlich einfacher zu erkennen sind, wenn Sie schon länger bestehen.

Sowohl Aufwärts- als auch Abwärtstrend sind im Chart relativ gut zu erkennen. So gibt es bei einem Aufwärtstrend zum Beispiel mehrere höhere Hochs sowie höhere Tiefs in Folge. Beim Abwärtstrend ist dies genau umgekehrt, denn dann lassen sich aufeinanderfolgende tiefere Tiefs und tiefere Hochs feststellen.

Zu den Binäre Optionen Tipps und Tricks gehört in diesem Zusammenhang auch, dass sich der Trader bestimmte Trendlinien einzeichnet, was relativ einfach möglich ist, indem die einzelnen Tiefpunkte (im Aufwärtstrend) und Hochpunkte (im Abwärtstrend) verbunden werden. Auf diese Weise lassen sich die Trends schnell erkennen.

Zusammenfassung: Das sollten Sie zur Trendfolgestrategie wissen:

1. Die Strategie ist für Anfänger gut geeignet
2. Die Aussicht auf einen erfolgreichen Handel ist sehr gut
3. Einem Trend zu folgen, ist die Basis der Strategie
4. Trends können relativ leicht erkannt werden
5. Trendlinien kann man als Hilfe nutzen

Binäre Optionen Strategie: Die Volatilitätsstrategie für stark schwankende Märkte

Zum Wissen rund um die Binäre Optionen Tipps gehört auch, dass sich der Trader darüber im Klaren ist, dass es nicht immer eindeutige Trends gibt. Sowohl am Aktien- als auch am Währungs- und Rohstoffmarkt ist die Situation häufig so, dass die Kurse bzw. Preise stark schwanken und keine eindeutige Richtung zu erkennen ist. In solchen Fällen wäre die zuvor beschriebene Trendfolgestrategie nicht geeignet, da eben kein klarer Trend zu erkennen ist.

In dieser Situation eignet sich daher eine andere Binäre Optionen Strategie deutlich besser, nämlich die Volatilitätsstrategie. Die Basis dieser Strategie besteht darin, von größeren Kursschwankungen zu profitieren, wobei völlig gleich ist, in welche Richtung sich die Kurse entwickeln. Dies ist auch der große Unterschied zur Trendfolgestrategie, wo die „richtige“ Richtung der Kursentwicklung ganz entscheidend ist.

Auch bei dieser Strategie kommt es darauf an zu erkennen, wann eine größere Kursbewegung stattfinden könnte. Nimmt man eine Aktie als Basiswert als Beispiel, so könnte eine größere Kursbewegung zum Beispiel stattfinden, nachdem das Unternehmen seine Bilanzzahlen (dies passiert meist quartalsweise) veröffentlicht oder eine sonstige wichtige Mitteilung macht. Der Vorteil ist, dass der Trader hier nicht „vorhersagen“ muss, ob die Nachricht zu fallenden oder steigenden Kursen führt. Wichtig ist nur vorauszusagen, dass eine größere Kursbewegung folgen wird.

In der BDSwiss Schule kann man sich über diverse Strategien informieren

In der Praxis kann die Volatilitätsstrategie dadurch umgesetzt werden, dass der Trader sowohl eine Call- als auch eine Put-Option auf den gleichen Basiswert kauft. Allerdings funktioniert diese Strategie nur im Bereich der One-Touch Optionen (High-Yield Bereich), denn der mögliche Gewinn pro Option sollte mehr als 100 Prozent betragen. Wichtig ist, dass beide Optionen die gleiche Laufzeit haben. Gibt es nun beispielsweise nach der Meldung von positiven Unternehmensdaten einen größeren Kursanstieg der Aktie, so haben Sie mit Ihrer Put-Option auf fallende Kurse einen Totalverlust erzielt.

Da Sie jedoch bei der Call-Option richtig liegen und 300 Prozent oder mehr gewonnen haben, ist dieser Verlust mehr als ausgeglichen. Natürlich ist durch den Kauf von 2 Optionen der Kapitaleinsatz höher und damit auch das Verlustrisiko – allerdings tritt der Verlust des Einsatzes in beiden Optionen nur ein, wenn es eben keine größere Kursbewegung gibt. Wird die Volatilitätsstrategie jedoch richtig eingesetzt, ist sie sehr effektiv.

Das Wichtigste zur Volatilitätsstrategie im Überblick:

1. Diese Strategie sollte in volatilen (sprich stärker schwankenden) Märkten eingesetzt werden
2. Sie als Kunde profitieren von starken Kursschwankungen
3. Die Richtung der Kurs-/Preisbewegung spielt keine Rolle
4. Strategie kann nur im High-Yield Bereich der Handelsart One-Touch angewendet werden

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Die Absicherungsstrategie mit binären Optionen

Die Absicherungsstrategie soll nur kurz erläutert werden, da sie im Grunde keine wirkliche Binäre Optionen Strategie ist, mithilfe der im Bereich der binären Optionen Gewinne erzielt werden können. Vielmehr ist es bei dieser Strategie so, dass die binären Optionen als Instrument zur kurzfristigen Absicherung anderer Trading-Positionen genutzt werden, zum Beispiel einer Forex-Position. Auch Aktienpositionen können natürlich über die binären Optionen abgesichert werden, was übrigens auch als Hedging bezeichnet wird. Alternativ kann man Aktienpositionen auch mit Hilfe von CFDs gegen fallende Kurse sichern.

Beim Hedging wird eine bestehende, längerfristige Aktien-Position gegen kurzfristige Kursrisiken abgesichert. Dazu können etwa Put-Optionen oder short-CFDs auf fallende Kurse genutzt werden, die in der Abwärtsbewegung Gewinne erzielen und so die Verluste in der Aktien-Position ganz oder teilweise ausgleichen können.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Zu den beliebtesten Handelsarten gehören:

  • 1. Call/Put Option
  • 2. Range Option
  • 3. Touch Option
  • 4. Early Close / Roll-Over

Die meisten Trader nutzen beim Handel mit Binären Optionen so genannte Call- bzw. Put-Optionen. Mit Call-Optionen wird auf steigende Kurse spekuliert. Soll etwa im Rahmen der Trendfolgestrategie auf sinkende Kurse spekuliert werden, erfolgt dies durch den Kauf einer Put-Option. Diese Optionen sind besonders dann sinnvoll, wenn sich die Märkte recht gleichmäßig bewegen und der Trend damit leicht verfolgt werden kann. In verschiedenen Situationen agieren die Märkte aber nicht gleichmäßig, sondern schwanken stark oder bewegen sich kaum. In Zeiten starker Schwankungen kann die Touch Option eine sinnvolle Alternative sein.

BDSwiss hat verschiedene Handelsarten im Angebot

Trader wetten hier darauf, dass der ausgewählte Wert während des Anlagezeitraums eine festgelegte obere oder untere Linie mindestens einmal berührt. Ist dies der Fall, ist die Finanzwette gewonnen. Sollten die Märkte hingegen kaum Bewegung zeigen, kann die Range Option sinnvoll sein. In diesem Fall muss ein bestimmter Korridor eingehalten werden, um die Wette zu gewinnen. In seitwärts gerichteten Märkten können Trader mit dieser Handelsart also auch dann Gewinne erzielen, wenn klare Trends nicht erkennbar sind. Mit der Early Close Funktion hingegen ist es möglich, bestehende Orders zu schließen, beim Roll Over hingegen können diese verlängert werden. Zu beachten ist hierbei, dass nicht jeder Broker alle Handelsarten offeriert. Ein Brokervergleich gibt hier Antworten.

So testen Trader neue Strategien ganz ohne Risiko

Trader, die bislang ausschließlich die Trendfolgestrategie genutzt haben, jetzt jedoch auch einmal andere Strategien ausprobieren wollen, nutzen gern das von vielen Brokern angebotene Testkonto. Mit diesem Konto bei einem Broker wie IQ Option ist es möglich, Trades zu eröffnen und Strategien zu verfolgen, ohne dass eigenes Geld investiert werden muss. Der Handel erfolgt ausschließlich virtuell. Basis sind aber natürlich die aktuellen Kurse, die in dieser Zeit am Markt gestellt werden. Trader haben demnach die Chance, den Markt 1:1 zu kopieren und risikolos zu investieren. Ein solches Demokonto eignet sich daher nicht nur für erfahrene Trader, die eine neue Strategie ausprobieren wollen, sondern es ist auch für Anfänger ideal. Sie können mit diesen Konten den Handel mit Binären Optionen austesten und auch die verschiedenen Handelsplattformen der Anbieter kennenlernen. Wer zufrieden ist, kann im Anschluss direkt ein Livekonto eröffnen und mit dem Handel beginnen.

Unsere Empfehlung bezieht sich nicht nur deshalb auf IQ Option, weil der Broker als Bonus ein absolut kostenfreies Demokonto anbietet, sondern auch weil der Broker mit sehr guten Handelskonditionen überzeugen kann. So bietet IQ Option drei verschiedene Handelskonten an, die sich in einigen Punkten unterscheiden. VIP Kunden steht beispielsweise ein persönlicher Kundenbetreuer zur Seite.

Neue Methoden und Taktiken sollten vorher auf einem Demokonto getestet werden.

Zu guter Letzt – generelle Binäre Optionen Tipps und Tricks für Anfänger

Neben den Strategien gibt es natürlich noch einige weitere Binäre Optionen Tipps, die sehr hilfreich für Anfänger sein können. Im Folgenden möchte ich einige dieser Tipps und Tricks vorstellen.

  1. Bevor Sie mit dem Handel starten, sollten Sie sich zunächst mit den Strategien und vor allem auch mit der Handelsplattform vertraut machen. Wählen Sie am besten einen Binäre Optionen Broker, der ein Binäre Optionen Demokonto oder zumindest ein ausführliches Tutorial anbietet.
  2. Zu Beginn sollten Sie nur kleine Beträge investieren, wie zum Beispiel 10 oder 20 Euro. Nach einigen erfolgreichen Trades können Sie die Beträge dann langsam steigern.
  3. Setzen Sie grundsätzlich nicht mehr als 10 Prozent ihres Kontostandes auf eine binäre Option, es sei denn Ihre Strategie beruht darauf, lediglich die Mindesthandelssumme auf Ihr Handelskonto einzuzahlen und durch aggressiven Trading mit High-Yield-Optionen unter höherem Verlustrisiko eine Vervielfachung des Anfangskapitals zu erreichen, um dann entsprechend strategisch zu handeln.
  4. Bei einigen wenigen Brokern können Sie als Neukunde über die Höhe des Bonus verhandeln. Nutzen Sie diese Möglichkeit aus, denn „fragen kostet ja nichts“.

Wetten auf DAX-Kurse: So kannst du mit dem DAX Geld verdienen!

Wetten auf DAX-Kurse: So kannst du mit dem DAX Geld verdienen! INHALTSVERZEICHNIS
1. Wie setzt sich der DAX zusammen?

Unser Tipp – Die besten Finanzwetten Angebote

Der DAX ist eine wichtige Kenngröße für die Deutsche Wirtschaft und wird im Allgemeinen als Stimmungsbarometer angesehen. Er setzt sich aus den Aktienkursen der 30 größten Aktiengesellschaften zusammen. Möchte man mit Hilfe des DAX Geld verdienen, kann man neben dem Handel mit CFD, ETF und Futures auch noch Wetten auf DAX-Kurse platzieren. Das Schöne daran ist, dass man nicht nur Wetten auf steigende DAX-Kurse platzieren kann, sondern auch Wetten auf fallende DAX-Kurse abschließen kann. Wie das genau funktioniert, soll dir der folgende Ratgeber erklären.

Die wichtigsten Fakten zu Wetten auf den DAX im Überblick:

  • Der DAX setzt sich aus den Aktienkursen von 30 Aktiengesellschaften zusammen
  • Als Index spiegelt er die deutsche Wirtschaft wieder
  • Er ist als CFD, ETF und Future handelbar
  • Broker und Buchmacher bieten auf Finanzwetten auf ihn an
  • In der Regel lassen sich Hoch/Tief, Über/Unter, One-Touch, Range und Race platzieren
  • Auch ein sinkender DAX kann Geld einbringen

Wie setzt sich der DAX zusammen?

DAX ist die Abkürzung für Deutscher Aktien Index. Er gilt als Richtwert um die deutsche Wirtschaft und ihre Entwicklung beurteilen zu können. Am DAX orientieren sich Anleger, wie Investoren. Der erste DAX wurde am 23.06.1988 generiert. In ihm vereinen sich die Börsenkurse der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften. Die Aktualisierung des DAX erfolgt alle 15 Sekunden.

Um zu den 30 größten Unternehmen zu gehören, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Erfüllt ein Unternehmen diese Kriterien nicht mehr, wird es gegen ein anderes Unternehmen ausgewechselt. Die Unternehmen werden für die Berechnung des DAX jedoch nicht alle gleich berechnet. Ihre Gewichtung ist vom Börsenumsatz und der Marktkapitalisierung abhängig. In der Regel machen die DAX-Unternehmen 75 Prozent des Grundkapitals von Börsennotierten Unternehmen aus.

Daher ist das Wetten auf DAX-Kurse auch immer ein Wetten auf die deutsche Wirtschaft. Da sich der DAX nicht nach verschiedenen Branchen, sondern tatsächlich nur an dem Börsenumsatz und der Marktkapitalisierung orientiert, sind Unternehmen aus den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen vertreten. Derzeit wird er zum Beispiel Unternehmen der Sportbekleidungsbranche, wie Adidas, der Automobilbranche, wie BMW, der Versicherungsbranche, wie der Allianz, der Medienbranche, wie Pro7 oder auch der Chemiebranche, wie BASF zusammengestellt.

Im Jahr 2020 hatte der DAX ein paar Ausreißer

Der DAX mag für einen generellen wirtschaftlichen Trend aussagekräftig sein, doch sagt er nichts über die Entwicklungen und auch Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Branchen aus. Daher wurden auch noch weitere DAX-Gruppen gebildet. Sie werden nach anderen Kriterien zusammengestellt. So steht der MDAX für die nächsten 50 größten Aktienunternehmen an der Börse, die es aufgrund etwaiger Kriterien nicht unter die besten 30 geschafft haben.

Der SDAX umfasst wiederum die 50 Unternehmen, die dem MDAX folgen. Der TecDAX beschreibt hingegen nur die 30 größten Technologieunternehmen. Möchte man nun aber einen Index der einzelnen Branchen haben, muss man sich entweder dem CDAX widmen oder an den Börsen und bei den Brokern nach speziellen Indizes suchen. Der CDAX ist noch ein Gesamtindex. Allerdings ist er in 18 Branchen untergliedert.

Weitere Gliederungen sind der GEX als Indiz der eigentümergeführten Unternehmen, der LDAX, der sich als Late-DAX an die XETRA-Schlussauktion angliedert und der VDAX. Der VDAX steht für Volatilität DAX. Der VDAX ist jedoch eine Kennziffer, die jeden Tag von der Deutschen Börse AG ausgegeben wird. Sie soll lediglich aussagen, ob zu erwarten ist, dass der DAX in den nächsten 45 Tagen volatil sein wird. Gerade bei Wetten auf DAX-Kurse eine interessante Information.

Der DAX ist ein gewichtetes Mittel der 30 stärksten Unternehmen in Deutschland. Die Unternehmen werden nach verschiedenen Kriterien, unter anderem dem Börsenumsatz und der Marktkapitalisierung ausgesucht. Er gilt als Richtwert für die deutsche Wirtschaft und ist branchenübergreifend.

Welche Möglichkeiten gibt es mit dem DAX zu handeln?

Beim DAX handelt es sich also nicht um eine Aktie, die man erwerben kann, sondern um einen ganzen Pool von Aktien deren Kurse unterschiedlich gewichtet und zu einem einzigen Kurs, dem DAX, zusammengefasst werden. Ursprünglich sollte er nur als Richtwert für Anleger herhalten. Doch wie kann man den DAX nun direkt nutzen und mit ihm Handel betreiben? Zunächst einmal gibt es die Möglichkeit mit Hilfe von sogenannten ETFs auf den DAX oder eine seiner Unterkategorien zu spekulieren.

ETF ist die Abkürzung für Exchange Traded Funds. Hiermit kann auf die Entwicklung von Indizes spekuliert werden. ETFs werden noch nicht von allen Brokern angeboten. Sie bilden lediglich den Verlauf eines Index ab. Es gibt ETF-Anbieter, die eigene Indizes entwickeln, die den Bedürfnissen der Anleger entsprechen. Diese müssen jedoch erst von einer Regulierungsbehörde genehmigt werden ehe sie angeboten werden dürfen. ETFs zählen zum Sondervermögen und sind daher gesetzlich geschützt.

Bei dem Broker IG lassen sich auch ETFs handeln

Eine andere Möglichkeit sind DAX-Futures. Dabei handelt es sich dann um zeitlich festgelegte Prognosen. Hierbei steht bereits im Vorfeld fest wann der Kontrakt beendet wird. Egal, wie sich der DAX entwickelt, hat der Anleger also keine Möglichkeit mehr etwas an der Laufzeit zu verändern. Das wird beim CFD-Handel anders gehandhabt. Der CFD-Handel kann beim DAX nicht nur auf steigende Kurse getrieben werden. Bei CFDs kann man auch in einen fallenden DAX-Kurs investieren.

Der Handel kann jederzeit abgebrochen werden, wenn sich der Kurs entgegen der Erwartungen verhält. Beim CFD-Handel kann auch mit Hebeln gearbeitet werden. Je nach Anbieter sind Hebel von 1:2 bis 1:200 drin. Das heißt, dass 10 Euro eingesetzt, aber für 2.000 Euro gehandelt wird. Ist die Prognose richtig wird die Spread-Differenz mit dem gehandelten Geld von 2.000 Euro multipliziert. Ist die Prognose falsch, wird ebenso verfahren, nur dass der Betrag dann abgebucht und nicht auf das Handelskonto drauf gebucht wird.

Außerdem kann man auch noch Wetten auf DAX-Kurse platzieren. Das funktioniert ähnlich wie beim CFD-Handel. Denn auch hier sind Wetten auf fallende DAX-Kurse möglich. Allerdings werden die Wetten nicht mit Hebeln ausgestattet. Im Verlustfall werden also nur die Einsätze abgebucht. Dadurch ist zwar ein Finanzwetten Risiko gegeben, es ist aber nicht so enorm, wie beim CFD-Handel. Während man beim CFD-Handel mit einer einzigen Fehlentscheidung sein gesamtes Vermögen verlieren kann, kann einen ein funktionierendes Binäre Optionen Money Management vor solch einem Schicksal bewahren.

Der DAX als Index bietet verschiedene Möglichkeiten gehandelt zu werden. Dazu zählen ETFs, Futures, CFDs und Binäre Optionen. Bei den ETFs, CFDs und Binären Optionen kann man auch auf einen fallenden Kurs spekulieren. Handelt es sich um eine Fehlprognose, verliert man bei Binären Optionen allerdings nur den Einsatz.

Welche Arten von Finanzwetten kann man auf den DAX abschließen?

Die Finanzwetten auf Dax-Kurse sind deshalb so beliebt, weil man Wetten auf fallende DAX-Kurse und Wetten auf steigende DAX-Kurse platzieren kann. Um dem ganzen noch einen weiteren Reiz zu geben, haben einige Anbieter die Palette an Wettmöglichkeiten erweitert. Folgend werden nun die beliebtesten und bekanntesten Finanzwetten vorgestellt.

Hoch/Tief

Der Klassiker unter den Finanzwetten, der wirklich von JEDEM Anbieter aufgegriffen wird, ist der Hoch/Tief. Dabei geht es schlichtweg darum, ob man an einen steigenden oder fallenden Kurs glaubt. „Hoch“ kann dabei verschiedene Bezeichnungen haben. Einige nutzen lieber die Formulierung „Kauf“ oder „Call“. Für „Tief“ wird hingegen die Formulierung „Bet“, „Put“ der auch „Verkauf“ genutzt.

Beim Wetten gibt es immer dann besonders hohe Quoten, wenn es unwahrscheinlich ist, dass das Ereignis eintrifft. Nun gibt es dafür bei Hoch/Tief prinzipiell eine 50:50 Chance. Doch die Quoten können beeinflusst werden, indem die Laufzeit verschoben wird. Ist der DAX zum Beispiel in einem Aufwärtstrend und man wettet auf einen fallenden Kurs innerhalb der nächsten 30 oder 60 Sekunden, steigt die Quote, allerdings auch das Verlustrisiko. Ebenfalls Quotensteigernd ist eine längere Laufzeit. Entscheidend für den Gewinn oder Verlust von Wetten auf den DAX ist der Schlusskurs.

Über/Unter

Bei Über/Unter geht es zwar tendenziell auch um die Frage ob Wetten auf steigende DAX-Kurse oder lieber Wetten auf fallende DAX-Kurse platziert werden sollen, aber hier wird zusätzlich eine Kursmarke festgelegt. Diese Kursmarke bedeutet eine zusätzliche Herausforderung. Denn nun muss der Schlusskurs nicht nur der Prognose zu steigen oder zu fallen gerecht werden, sondern auch noch die Kursmarke überschritten haben.

Natürlich ist es nicht ausreichend irgendwann im Verlauf Wettperiode den Kurs zu erreichen. Ähnlich, wie bei der Sportwetten Strategie Über- Unterwetten, zählt auch hier nur der Schlusskurs. Die Quoten steigen bei dieser Spezialwette, je weiter der Zielkurs vom aktuellen Kurs entfernt ist. Die Laufzeit spielt dafür natürlich auch eine entscheidende Rolle.

One-Touch

Der One-Touch ist schließlich die Handelsart, bei der es nicht auf den Schlusskurs ankommt. Hier genügt es völlig, wenn die gesetzte Kursmarke irgendwann innerhalb der Laufzeit berührt wird. Diese Strategie eignet sich, wenn man von einem Aufrütteln des Wirtschaftsmarktes ausgeht. Zugegebenermaßen ist dies beim DAX ein eher ungewöhnliches Szenario, da einzelne Markterschütterungen durch die Vielzahl der Märkte ausgeglichen werden.

Beim One-Touch steigt die Quote je weiter die Kursmarkierung vom Startkurs entfernt ist. Der One-Touch wird allerdings nicht von allen Wettanbietern zur Verfügung gestellt. IQ Option verzichtet zum Beispiel vollständig darauf. Hier erhält man zwar eine geringere Auswahl an Spezialwetten, dafür aber eine enorm große Anzahl an Assets. Darunter befinden sich verschiedene Aktien, Rohstoffe, Forex und Indizes.

Range/Bubble

Eine weitere Option ist die Verwendung des Ranges. Dabei wird mit einer unteren und oberen Kursmarkierung ein Bereich angegeben in dem der Schlusskurs landen muss. Laut BetOnFinance Erfahrungen werden manchmal auch Bereiche vorgegeben von denen man sich einen aussuchen muss. Die anyoption Erfahrungen zeigen hingegen, dass es auch Alternative Angebote gibt. Hier wird der Range als Bubble bezeichnet. Mit Hilfe des Cursors wird eine Blase in beliebiger Größe an einer beliebigen Stelle im Chart positioniert. Je kleiner die Blase und je weiter sie vom aktuellen Kurs entfernt liegt, umso höher wird die Quote.

Bei BetOnFinance gibt es verschiedene Formen auf den DAX zu wetten

Race für die DAX-Unternehmen

Bei BetOnFinance gibt es nicht nur vorgegebene Bereiche um Wetten auf den DAX-Kurs platzieren zu können, sondern auch noch das StockRace. Dies ist an die Pferdewetten angelehnt. Aktienkurse aus einer bestimmten Kategorie, zum Beispiel DAX-Unternehmen, werden gegeneinander ins Rennen geschickt. Der Spieler muss dann im Vorfeld bestimmten, welche Aktien mit ihren Kursgewinnen die ersten und letzten drei Plätze belegen werden.

Das Angebot an Handelsarten auf den DAX ist stark vom Anbieter abhängig. Die gängigsten Handelsarten sind Hoch/Tief, Über/Unter, One-Touch, Range und Race. In den Ausformungen sind den Wettanbietern keine Grenzen gesetzt. Je kreativer, desto größer ist das Angebot.

Welche Wettanbieter handeln mit dem DAX?

Generell unterscheidet man bei den Anbietern von Finanzwetten zwei Arten von Unternehmen. Auf der einen Seite gibt es die Broker und auf der anderen Seite die Buchmacher. Sie unterscheiden sich in ihrem Vokabular, in ihrem Blick auf das Thema Finanzwetten und dementsprechend auch in ihren Gewichtungen beim Angebot.

Der Händler wählt den Broker

Broker gehen Finanzwetten als ein Handelsinstrument an. Für sie werden Finanzwetten als Binäre Optionen bezeichnet. Binäre Optionen werden gehandelt und nicht platziert. Broker bieten oft ein sehr großes Angebot an Währungspaaren, Aktien, Indizes und Rohstoffen an. Sie stellen Chart-Analysen zur Verfügung und ermöglichen die Nutzung von Handelssignalen. Den Umgang mit dem Chart und den Signalen kann auf einem Binäre Optionen Testkonto geübt werden, welches natürlich kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Als besonderen Service gibt es bei manchen Brokern sogar die Möglichkeit des automatisierten Handels, wie es zum Beispiel mit dem IQ Option Roboter möglich ist. Broker gehen davon aus, dass die Entwicklung von Binären Optionen grundsätzlich vorhersehbar ist und man mit den richtigen Binäre Optionen Strategien für Einsteiger unterm Strick Gewinne einfährt.

IQ Option Roboter ermöglicht den automatisierten Handel

Der Spieler wählt den Buchmacher

Für Buchmacher sind Finanzwetten hingegen nichts anderes als Wetten. Sie unterliegen den Regeln des Glücksspiels und können mal Gewinne, mal Verluste einbringen. Vor dem platzieren einer Wette sollte man ein gewisses Hintergrundwissen mitbringen, muss es aber nicht. Ähnlich wie beim Fußball kann zu viel Detailwissen auch hier verwirren. Es gibt Wettanbieter, wie bet365, die Finanzwetten nur als zusätzliches Angebot zur Verfügung stellen.

Es gibt aber auch Wettanbieter, wie BetOnFinance, die sich auf Finanzwetten spezialisiert haben. Bei Buchmachern werden keine Lehrvideos angeboten. Die Möglichkeiten eine Wette abzugeben sind selbsterklärend. Einzig die Spielregeln werden für die verschiedenen Wettarten einzeln erklärt. Die Buchmacher setzen bei ihrem Angebot vor allem auf die Unterhaltung. Die Möglichkeit einer Chart-Analyse oder die Bereitstellung von Wirtschaftsnachrichten sucht man hier vergebens.

Der DAX wird sowohl von Brokern, als auch von Buchmachern als Finanzwette angeboten. Der Buchmacher sieht darin ein weiteres Mittel für Glücksspiele. Broker gehen den Handel mit mehr Methodik an und setzen auf technische Ausrüstungen, wie Handelssignale und Analyse-Tools.

Fazit: Als Richtwert und als Wettgröße ein Erfolg

Der DAX ist eine Kenngröße, welche die wirtschaftliche Entwicklung und Kraft in Deutschland widerspiegeln soll. Der DAX wird aus den 30 größten börsennotierten Aktiengesellschaften zusammengesetzt. Erfüllt ein Unternehmen nicht mehr die gewünschten Kriterien, wird es durch ein anderes Unternehmen ersetzt. Der DAX wird von vielen Anlegern und Investoren als Stimmungsbarometer angesehen. Mit dem DAX kann man als Future, CFD und ETF handeln. Eine weitere Möglichkeit bieten auch Broker und Buchmacher, indem sie Finanzwetten auf den DAX anbieten. Hier werden dann verschiedenste Formen von Wetten auf DAX-Kurse platziert. Je nach Anbieter gehen sie auch über das einfache Wetten auf steigende oder fallende DAX-Kurse hinaus. Wo man am besten auf den DAX wetten kann, zeigt der Finanzwetten Vergleich von Qomparo.

Mit binären Optionen auf den DAX handeln – ganz einfach

Doch diese Gefahr ist dann klein, wenn ein Broker für den Handel mit Binären Optionen gesucht wird, der eine EU-Regulierung hat, und bei dem die Anlagen bis zur Einlagensumme von 100.000 Euro gemäß der Einlagensicherung abgesichert sind. Dies bedeutet nicht, dass die Anlage ohne Risiko ist, dieses ist so hoch, wie die Möglichkeiten beim Binäre Optionen Handel sind. Doch regulierte Broker, die eine Einlagensicherung anbieten, garantieren die Sicherheit der Einlagen auf dem Konto. Beim Handeln selbst ist das Risiko dem Anleger überlassen, der sein Kapital einsetzt für die Finanzwetten, die er platzieren und gewinnen möchte.

Mit Binären Optionen auf Aktien handeln

Der Handel mit Binären Optionen ist auch auf Aktien möglich, dazu kommen Rohstoffe, Indizes und Währungen. Das Feld an Möglichkeiten beim Handel mit Binären Optionen auf Aktien ist breit gesteckt, und kann je nach Broker eine Vielzahl an verschiedenen Wetten auf Kursentwicklungen möglich machen.

Dies ist auch im Bereich der Aktien möglich. Anleger müssen dann selbst keine Aktien erwerben, und Aktiendepots anlegen. Sondern sie kaufen die Aktien = die Anteile nicht, sondern handeln mit Binären Optionen auf deren Kursentwicklung. So werden die Anleger nicht zu Anteilseignern eines Unternehmens, sondern können auch in Zeiten einer schlechten wirtschaftlichen Lage von ihrer Anlage profitieren. Indem sie auf die weitere Entwicklung des Aktienkurses im Vergleich zu einer anderen, zweiten Aktie setzen.
Während die Anlage in Aktien auch immer Kosten aufwirft wie die Ordergebühren, Gebühren für mögliche Teilausführungen und gegebenenfalls Gebühren für die Führung des Depots. Sind die Konten bei guten Binäre Optionen kostenlos, und es fallen nur die Kosten und Gebühren an, welche der Broker selbst veranschlagt. Da es beim Handel mit Binären Optionen keine Teilausführungen gibt, fallen hierfür nicht noch zusätzliche Kosten an, wie es beim direkten Ordern von Aktien der Fall ist.

Der DAX als einer der bedeutendsten Indizes der Welt

Seine Geschichte ist noch kurz, seine Geburtsstunde war im Jahr 1988, dennoch ist der DAX, der deutsche Aktienleitindex, mittlerweile einer der wichtigsten Aktienindizes der Welt. Dies zieht natürlich viele Anleger an, die direkt Aktien erwerben, die im DAX notiert sind. Aber auch solche, die über den Handel mit Binären Optionen ihr Kapital in die Kursentwicklung der in diesem Leitindex gelisteten Aktien vermehren wollen.

Welche Werte der DAX notiert

Der DAX gibt die Entwicklung der 30 größten börsennotierten und zugleich umsatzstärksten deutschen Unternehmen wieder. Er gilt als der Prime Standard, der aufzeigt, der zugleich als einer der Orientierungspunkte gilt, wie es der deutschen Volkswirtschaft geht.

Die 30 im DAX gelisteten Unternehmen sind nicht in Stein und Meißel gehauen, sondern im Laufe der Zeit kann es, wie auch bei anderen Aktienindizes wie dem MDAX, dem SDAX und vieles mehr zu Veränderungen der Notierungen kommen. Dies wird von der Deutschen Börse jeweils bekanntgegeben.

Einfach auf den DAX handeln mit Binären Optionen

Der Kauf von Aktien ist mitunter teuer, und wer solche Wertpapiere in seinem Depot liegen hat, wird bei schlechten Kursentwicklungen nicht reich damit. Sondern verliert stattdessen Anteile seines Vermögens. Beim Handel mit Binären Optionen kann hingegen auf den DAX und seine gelisteten Aktien gewettet werden, ohne diese Papiere direkt auch besitzen zu müssen.

Dies macht die Möglichkeiten einer solchen Anlageart natürlich viel spannender, und viel weitgefasster, als es beim Kauf von Aktien und Wertpapieren der Fall ist. Beim Handel mit Binären Optionen muss nicht gehofft werden, dass der Kurs der jeweiligen Papiere steigt, sondern es kann auch auf fallende Kurse gewettet werden. Trifft die Kursentwicklung dann zu, können Anleger von fallenden Aktienkursen profitieren, und müssen sich nicht als Anteilseigner über diese ärgern.

Den richtigen Broker für den Handel mit Binären Optionen auf den DAX finden

Nicht jeder Broker bietet den Handel mit Binären Optionen auf den DAX an, weshalb wir uns die verschiedenen Broker gut angesehen haben. Unsere Redaktionsempfehlung: BDSwiss. Natürlich sind auch andere Binäre Optionen Broker in unserem Binäre Optionen Broker Vergleich zu finden. Bei BDSwiss hat uns jedoch der deutsche Support und die deutsche Niederlassung am meisten überzeugt.

Viele andere Broker, die den Handel mit Binären Optionen auf den DAX und vieles andere mehr anbieten, sind im Ausland angesiedelt, und haben oft auch keinen deutschen Support. Wir halten dies für deutsche Anleger jedoch wichtig, damit bei Problemen und Fragen rund um den Binäre Optionen Handel eine schnelle Erklärung ohne notwendige Übersetzungshilfe erfolgen kann. Dies beugt auch Missverständnissen vor, die mit einem rein englischsprachigen Support auftreten können, wenn ein Anleger diese Sprache weniger bis gar nicht beherrscht.

BDSwiss Binaere Optionen

Natürlich geht noch mehr als nur auf den DAX handeln

Der Handel mit Binären Optionen ist natürlich nicht nur auf den DAX und dort gelistete Aktien möglich. Je nach Broker kann auf unterschiedliche Indizes und Aktien, auf viele Rohstoffe und Währungen und deren Kurzentwicklung gesetzt werden.

Zu empfehlen ist, sich mit den Paaren auf die das Kapital eingesetzt werden soll, auszukennen. Das heißt: wer Ahnung hat von Währungen, der kann beim Handel mit Binären Optionen auf Währungspaare einiges an Geld verdienen. Wer hingegen mehr Ahnung von Rohstoffen hat, setzt beim Handel lieber auf diese und ihre Kursentwicklung. Dies gilt gleichermaßen für Aktien und wie sie sich im Verhältnis zueinander entwickeln.

Ob auf steigende oder fallende Kurse gesetzt wird, und ob noch gesonderte Optionen gesetzt wird beim Handel mit Binären Optionen, dies bleibt jedem Anleger selbst überlassen.

Fazit: Mit dem richtigen Riecher auf den DAX handeln

Unsere Redaktionsempfehlung BDSwiss bietet die Möglichkeit an, mit Binären Optionen auf den DAX und andere Indizes und Aktien zu handeln. Für Einsteiger ist diese Art der Geldanlage nur dann geeignet, wenn sie bereits Vorkenntnisse im Bereich Wertpapiere mit sich bringen.

Doch auch andere Broker bieten die Möglichkeiten des Handels mit Binären Optionen auf den DAX und andere Indizes, wie beispielsweise den Dow Jones und den Nikkei. Je breit gesteckter und gestellter ein Broker für Binäre Optionen ist, desto mehr Varianten gibt es für Anleger, auf bestimmte Kursentwicklung zu setzen.

Jetzt Handelskonto bei BDSwiss eröffnen

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2. Platz! Toller Broker.

Binäre Optionen: Strategien, Roboter und Indikatoren
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: