Newstrading – Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2. Platz! Toller Broker.

Binäre Optionen Newstrading 2020: Wie handelt man News mit binären Optionen?

Wir haben den News-Handel mit binären Optionen schon einige Male vorgestellt. Dieser gehört wahrscheinlich zu der schwierigsten Strategie, wenn es um den Handel von Währungen und Indizes geht. Besonders aber binäre Optionen eignen sich für den News-Handel. Warum?

Die Gefahr im News-Handel ist immer die erhöhte Volatilität, die einen Trader schnell durcheinander bringen kann. Die richtige Entscheidung unter solchen Umständen zu treffen, ist immens schwer – vor allem, wenn es um den richtigen Exit geht.

Da binäre Optionen nur limitierte Laufzeiten haben, muss der Trader diese Entscheidung nicht mehr treffen und das ist ein enormer Vorteil. Im News-Handel tummeln sich viele algorithmische Trading-Systeme, die blitzschnell Kauf-Order aufgeben, wenn die Nachricht herausgekommen ist, und nach einigen Sekunden oder Minuten wieder verkaufen. Diesen Effekt kann man nutzen, indem man ebenso kurzlaufende Optionen kauft.

Welche News sollen gehandelt werden?

  • Stellt sich als nächstes die Frage, welche News gehandelt werden sollen. Dafür müssen folgende Eigenschaften gegeben sein:
  • Nachricht muss für Volatilität sorgen
  • Nachricht muss zur geeigneten Zeit veröffentlicht werden
  • Das vorherige Ergebnis muss bekannt sein
  • Die Prognose muss bekannt sein

Folgende Schritte sind zu tätigen:

Screen 1: Handelskalender von BDSwiss

        1. Heraussuchen von relevanten News über den Wirtschaftskalender
          Der Broker BDSwiss bietet einen Wirtschaftskalender an, der die Relevanz der News hervorhebt. Je höher die Relevanz, desto höher die Volatilität bei der Veröffentlichung. Drei rote Bullen zeigen eine sehr hohe Relevanz an, und folglich sollte auch die Volatilität erhöht sein (Screen 1).
        2. Vorteilhaft ist es, wenn die Nachricht zur geeigneten Zeit veröffentlicht wird. Dies ist der Fall, wenn sowohl in der EU als auch in den USA Tageszeit ist. 14:30 Uhr ist daher eine gute Zeit für News, die dann meistens aus den USA kommen

Screen 2: Erwartete Ergebnisse und Prognosen

        1. Für die News müssen sowohl die Ergebnisse als auch die Prognosen vom letzten Mal bekannt sein (Screen 2).

Screen 3: Put/Call Option bei BDSwiss

        1. Im nächsten Schritt öffnet man den Trading-Desk und macht sich bereit für den Kauf von Put- oder Call-Optionen mit einer Laufzeit von 60 Sekunden im Währungspaar EUR/USD (Screen 3).
        2. Wenn die Nachricht veröffentlicht wird, in diesem Fall ist das der Kern-Verbraucherpreisindex, wird darauf geachtet, ob das Ergebnis als grün oder rot markiert ist. Ist das Ergebnis grün, so ist es besser als erwartet ausgefallen und zumindest kurzfristig positiv für den U$-Dollar. Ist das Ergebnis rot, ist es negativ ausgefallen. Im ersten Fall kaufen wir eine Put-Option auf den EUR/USD, im zweiten Fall eine Call-Option im EUR/USD.
        3. Wenn das Ergebnis weder rot noch grün ist, also neutral und wie erwartet, dann sollte keine Position eröffnet werden.

Die Strategie klingt einfach, und mit kurzlaufenden binären Optionen ist sie auch gut umsetzbar. Wie im Rahmen jeder Strategie ist es wichtig, die Schritte immer wieder und wieder zu befolgen. Es ist klar, dass nicht jeder Trader ein Gewinner sein wird, aber auf lange Sicht und mit einer gehörigen Portion Selbstdisziplin sollte am Ende einer Periode ein Gewinn entstehen. Ist das nicht der Fall, muss über eine Optimierung der Strategie nachgedacht werden.Nachrichten können aber nicht nur auf wichtige Währungspaare wie den EUR/USD gehandelt werden, obwohl man sagen muss, dass sehr wichtige News die höchste Volatilität in Währungen hervorrufen. Auch Aktienindizes reagieren stark auf Nachrichten.

Ein Tipp: Da das Währungspaar USD/JPY stark mit den Aktienindizes korreliert, kann dieser Effekt im News-Handel zu besonders großer Volatilität führen, die ausgenutzt werden kann.

Fazit

Der Nachrichtenhandel wird mittlerweile von algorithmischen Systemen dominiert. Die kurzfristigen Ausschläge können daher auch von Tradern binärer Optionen ausgenutzt werden. Dabei sollte beachtet werden, dass die Nachricht relevant ist und dementsprechend Volatilität liefert. Auch die Tageszeit ist nicht außer Acht zu lassen, da so mehr Marktteilnehmer in den Handel involviert wird.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2. Platz! Toller Broker.

Die Richtung der Option ist abhängig von der Abweichung des aktuellen Ergebnisses vom erwarteten Wert. Eine starke Abweichung sorgt für einen stärkeren Impuls als eine leichte. Dennoch sollten die Schritte für die Strategie immer gleich bleiben, um die Beständigkeit zu gewährleisten. Dann sollte sich am Ende einer Handelsperiode Erfolg abzeichnen.

Aufgrund der begrenzten Laufzeit von binären Optionen wird dem Händler die Entscheidung über den rechtzeitigen Ausstieg genommen. Damit läuft der Handel konsequenter und beständiger ab, was zusätzlich zur disziplinierten Strategieverfolgung beiträgt.

Herzlich Willkommen bei Traden.EU!

Gemeinsam erfolgreich traden: Das Trading Forum für CFDs, Forex und Optionen 2020 | Traden.EU – Jetzt mitmachen!

Mit Binäre Optionen Newstrading erfolgreich handeln

Eine gute Vorbereitung ist ein wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Traders.

Newstrading Strategie Schritt für Schritt erklärt

Beim Newstrading werden Binäre Optionen im direkten zeitlichen Umfeld marktrelevanter Neuigkeiten gehandelt – also Quartalszahlen von Unternehmen, Pressekonferenzen von Notenbanken oder der Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten durch Behörden oder Wirtschaftsforschungsinstitute. Zu unterscheiden sind Newstrading-Strategien mit Eröffnung von Positionen VOR der Veröffentlichung von Daten und solche mit Trades NACH der Bekanntgabe.

Ein Praxisbeispiel: Um 14:00 MEZ wird das Statistische Bundesamt die Daten zum Auftragseingang in der Deutschen Industrie veröffentlichen. Der Markt erwartet die Daten mit großem Interesse, weil die Indikatoren bzgl. der konjunkturellen Entwicklung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone zuletzt widersprüchlich ausgefallen waren. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist lange vorher bekannt und kann jedem Wirtschaftsdatenkalender entnommen werden.

Newstrading: Ein Praxisbeispiel

Ein Trader kann auf den Ausgang der Veröffentlichung wetten: Fällt der Auftragseingang höher aus als erwartet, ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein kurzfristiger Anstieg des Deutschen Aktienindex (DAX) zu erwarten. Der Markt erwartet laut Portalen wie z. B. www.whispernumber.com und Reuters-Umfragen unter Volkswirten einen minimalen Zuwachs der Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,50%.

Ein Trader geht von einem deutlich höheren Zuwachs aus, weil die Schwankungen bei den Auftragseingängen in den letzten Monaten zugenommen haben und die letzte Veröffentlichung den Markt und fast alle Analysten und Volkswirte sehr pessimistisch gestimmt hat. Er eröffnet deshalb um 13:45 Uhr MEZ eine einfache Höher/Niedriger-Calloption auf den DAX. Die Option läuft um 14:45 Uhr MEZ aus und verspricht bei einem Auslaufen „in the money“ eine Rendite in Höhe von 75%.

Möglicher Ausgang: Der Auftragseingang ist im Vergleich zum Vorjahr um 2,5% und damit deutlich stärker als im Konsens der Marktteilnehmer gestiegen. Der DAX fällt unmittelbar nach der Veröffentlichung um 14:03 Uhr zunächst minimal um 0,20%, steigt direkt danach aber deutlich an und notiert um 14:25 Uhr etwa 1,2% über dem Niveau zum Zeitpunkt vor der Veröffentlichung. Da an diesem Tag keine weiteren Daten erwartet werden, läuft die Option auf diesem Kursniveau mit 170% des Einsatzes aus.

Newstrading: Noch ein Praxisbeispiel

Eine weitere Variante des „Trading on the news“ besteht in der Eröffnung von Positionen NACH der Bekanntgabe wichtiger Daten. Dazu wird im Idealfall ein Live-Ticker von Nachrichtenagenturen wie Reuters eingesetzt oder eine wichtige Pressekonferenz live im TV oder Internet verfolgt. Für letzteres können je nach Veröffentlichung profunde Englischkenntnisse notwendig sein.

Der größte Vorteil im „post news trading“ ist die Kenntnis des Ausgangs der Veröffentlichung: Trader müssen nicht darauf spekulieren, wie die erwarteten Daten im Detail ausfallen. Der größte Nachteil: Der Einstieg erfolgt zwangsläufig nicht zum frühestmöglichen Zeitpunkt, da es von der Veröffentlichung bis zur Platzierung der Order zumindest einige Sekunden dauert und professionelle Marktteilnehmer in diesem Zeitraum bereits gehandelt haben.

Dennoch spricht vor allem im Hinblick auf die besondere Beschaffenheit von Binären Optionen vieles für diese Variante des Newstrading: Wird nur eine kurze Laufzeit gehandelt und steht der Markt bis zur Fälligkeit der Option primär unter dem Einfluss der veröffentlichten Daten, kommt es bei einfachen Über/Unter-Optionen ausschließlich auf die Richtung des Marktes und nicht auf den Umfang der Marktbewegung an.

Newstrading als Volatility Breakout Trading

In diesem Kontext kommt Newstrading Strategien nahe, die Märkte nach einem deutlichen Anstieg der Volatilität scannen und dann (häufig) in Richtung des Ausbruchs handeln. Im Unterschied zum Newstrading spielt der Anlasse für den kurzfristigen Anstieg der Volatilität keine Rolle.

Die Variante mit Eröffnung einer Position VOR Bekanntgabe wichtiger Daten eröffnet dennoch Chancen – die allerdings nicht mit einfachen Über/Unter-Optionen erschlossen werden können, deren Renditen selten über 85% hinausgehen. Für die vollständige Antizipierung von News und der folgenden Marktreaktion eigenen sich Optionstypen mit höherer Rendite besser – etwa Barrier- Optionen, deren Barriere deutlich über dem Marktpreis zum Zeitpunkt der Eröffnung liegt (z. B. „OneTouch“) oder Über/Unter-Optionen, bei denen der Strike-Preis nicht dem Marktpreis entspricht, sondern ein Stück weit darüber (Call) bzw. darunter (Put) liegt.

Broker können Handel bei wichtigen News einschränken oder Spreads ausweiten

Der Ausgang der veröffentlichten Daten ist nicht die einzige Unbekannte im Newstrading: Broker können den Handel mit allen oder bestimmten Kontrakten im direkten zeitlichen Umfeld wichtiger News aussetzen oder die Spreads ausweiten (im Fall von Über/Unter-Optionen entspricht eine Ausweitung des Spreads einer Herabsetzung der Rendite). Es kommt durchaus vor, dass besonders von einer Veröffentlichung betroffene Kontrakte direkt vor und nach dem Event gar nicht oder nur zu deutlich verschlechterten Konditionen gehandelt werden können.

Sieht die Strategie die Eröffnung einer Position im Vorfeld des Events vor, stellt die Preispolitik des Brokers meistens kein Problem dar, weil der gewünschte Kontrakt zu einem etwas früheren Zeitpunkt eröffnet werden kann. Dann sollten zwischen der Eröffnung und dem Event allerdings keine weiteren, ähnlich wichtig wahrgenommenen Veröffentlichungen anstehen. Bei „post news trades“ gestaltet sich die Situation schwieriger, weil Broker den Handel typischerweise erst im Anschluss an den ersten größeren Marktimpuls wieder aufnehmen und das Event dann bereits eingepreist (im Finanzjargon: „eskomptiert“) ist.

Funktionweise von binären Optionen – der Handel für 2020 verständlich erklärt

Der Handel von Finanzmarktprodukten, ob binäre Optionen oder CFDs, erscheint für den Laien oft als ein undurchschaubares Segment. Das liegt daran, dass viele private Händler wenig mit der Materie zu tun haben, bevor sie ins Trading einsteigen. Die Funktionsweise und der Ablauf im Hintergrund eines Trades bleiben vielen Händlern daher oft verborgen. Doch wie funktioniert der Handel von binären Optionen eigentlich – und was passiert, wenn man eine Call-Option kauft?

Das sind Fragen, die sich Händler oft stellen, eine gute Erklärung wird in vielen Fällen aber nicht gegeben.

Grundlegende Fragen zum Handel mit binären Optionen

Zunächst einmal ist es wichtig, einige grundlegende Fragen zu beantworten:

  1. Wie funktionieren binäre Optionen?
  2. Gibt es eine Börse für binäre Optionen?
  3. Wie kommt der Hebel zustande?

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Zur Frage Nr. 1: Wie funktionieren binäre Optionen?

Um die erste Frage zu beantworten, sollte man zunächst die grundlegende Eigenschaft von Optionen kennen. Diese zeichnet sich durch eine asymmetrische Renditeverteilung aus, was so viel bedeutet, als dass das Verlustpotenzial begrenzt ist, während das Gewinnpotenzial unendlich ist. Das gilt jedoch nur zum Teil für binäre Optionen, denn bei binären Optionen sind sowohl das Verlust- als auch das Gewinnpotenzial limitiert. Auch ist der vorzeitige Verkauf der binären Option meist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Soweit zur Struktur.

Da der Händler eine binäre Option also verfallen lassen muss, verliert er dann auch seinen Einsatz. Nur ist dieser bei binären Optionen höher als die vorher vereinbarte Rendite. Die Differenz zwischen der vereinbarten Rendite und der Investitionssumme pro Trade ist der Verdienst des Brokers. Diesen erhält er in jedem Fall. Beispiel:

  • Preis für Call-Option: 75 Euro
  • Vereinbarte Rendite: 75 % = 56,25 Euro
  • Differenz: 75-56,25= 18,75 Euro

Der Broker verdient an dem Geschäft also zunächst einmal 18,75 Euro – unabhängig davon, ob der Trade für den Händler gut verläuft oder nicht.

Die Funktionsweise von binären Optionen kann über das IQ Option Demokonto getestet werden.

Zur Frage Nr. 2: Gibt es eine Börse für binäre Optionen?

Die Frage kann mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden. Es gibt keine Börse für binäre Optionen und das gilt für die meisten Derivate. Die einzigen börsengehandelten, für den privaten Kunden handelbaren Derivate sind Futures und klassische Optionen.

Alle anderen Derivate werden „Over The Counter“ gehandelt, was bedeutet, dass ein Emittent den Markt stellen muss. In diesem Fall spricht man auch von „Market Making“. Auch der Forex-Handel ist kein börsengehandeltes Produkt, sondern findet auf dem Interbankenmarkt statt.

Was ist also der Unterschied zwischen börsengehandelten Produkten und Market Making-Produkten? Das lässt sich damit beantworten, indem man sich die Hauptfunktion einer Börse vorstellt. Eine Börse muss den Markt bereitstellen. Sie führt also Marktteilnehmer zusammen, was im Grunde genommen auch ein Broker tut, wenn er den Markt stellt.

Nur liegt der Unterschied darin, dass an der Börse nur dann Marktteilnehmer zusammengeführt werden, wenn diese auch vorhanden sind. Wer schon einmal Aktien gehandelt hat, wird sich daran erinnern, dass man nicht bei jedem Wert den Preis bekommt, den man sich wünscht.

Bei einem gestellten Markt kann es allerdings vorkommen, dass die Liquidität so gering ist, dass der Market Maker die Gegenposition des Händlers einnimmt, solange sich ein anderer Marktteilnehmer gefunden hat. Der Händler handelt in dieser Zeitspanne also gegen den Broker. Wobei das nicht unbedingt der Fall sein muss, denn der Broker kann sich gegen den Verlust im Falle eines für den Trader erfolgreichen Trades absichern, indem er klassische Optionen kauft.

In der Regel wird er das auch tun, und in den 18,75 Euro sollten auch die Kosten für diese Absicherung enthalten sein. Fakt ist aber auch, dass er als nicht standardisierter Market Maker nicht verpflichtet ist, das zu tun. Er kann sich – in der Hoffnung Spekulationsgewinne zu erreichen – auch dafür entscheiden, gegen den Händler zu handeln.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Zur Frage Nr. 3: Woher kommt der Hebel?

Renditen im zweistelligen Bereich sind für Derivate nicht ungewöhnlich. Das liegt daran, dass Derivate nur Geschäfte im Rahmen in der Zukunft liegender Ereignisse sind. Der Preis für Derivate ist daher geringer als der Preis für das eigentliche Basisobjekt wie der Aktienindex oder der Rohstoff.

Market Maker haben den Vorteil, dass sie einen Pool von Investoren haben. Mit dem Kapital können sie entweder echte Werte kaufen oder ebenfalls Derivate als Absicherung erwerben. Zudem haben sie Zugang zum Interbankenmarkt, womit sie für den Kauf und Verkauf Finanzierungen erhalten und somit die Preise für Derivate entsprechend niedrig an die Kunden weitergeben können.

Der Handel mit binären Optionen – ein Beispiel

Als erste Hilfestellung, wie der Handel funktioniert, soll ein kurzes Beispiel dienen. Der betrachtete Trader ist davon überzeugt, dass der Dax in den nächsten 30 Minuten an Wert verlieren wird. Folglich schließt er eine Put-Option bei seinem Broker ab, die wie folgt aussieht:

  • Basiswert: Dax
  • Art: Put-Option
  • Einsatz: 100 Euro
  • Vereinbarte Rendite: 80 Prozent
  • Verlustbegrenzung: Keine
  • Aktueller Dax-Kurs: 10.000 Punkte

In diesem Beispiel sind jetzt prinzipiell zwei Szenarien möglich:

  1. Der Dax steigt aufgrund positiver Nachrichten aus der Autobranche tatsächlich um einige Prozentpunkte an. Folglich ist die Option des Traders im Geld und erhält seine Rendite von 80 Euro binnen 30 Minuten.
  2. Der Dax könnte aber auch fallen, weil die Meldungen beispielsweise weniger positiv sind, als eigentlich von Analysten angenommen. Dann ist das komplette Kapital weg und der Trader verliert 100 Euro.

So transparent der Handel ist, so spekulativ ist er also auch. Daher ist es für Trader wichtig, sich Fachwissen über den Handel anzueignen und absolut fokussiert zu traden. Nur so ist es möglich, langfristig erfolgreich mit binären Optionen zu handeln.

Den Handel mit binären Optionen lernen – im IQ Option Demokonto

Erfahrungen können Trader nur sammeln, wenn sie aktiv handeln. Das ist in Livekonto aber immer mit einem Verlustrisiko verbunden, das Anfänger ja gerade vermeiden möchten. Als einer der wenigen Broker hat IQ Option darauf reagiert und bietet ein gebührenfreies, unverbindliches Demokonto an. Dieses verfügt über folgende Eigenschaften:

  • Unbegrenzte Laufzeit
  • Startkapital von 1.000 Dollar
  • Keine Eröffnung eines Livekontos nötig
  • Keine Einzahlung nötig
  • Realistische Handelsumgebung
  • Zahlreiche Basiswerte verfügbar

Für Trader ist dieses Konto perfekt, um den Einstieg in den Handel zu schaffen. Das liegt vor allem an der unbegrenzten Laufzeit des Kontos. Trader können über mehrere Wochen oder Monate mit dem virtuellen Kapital handeln, ohne dass der Broker die Eröffnung eines regulären Kontos verlangen würde. Der komplette Handel findet trotzdem unter realen Bedingungen statt, es werden vollständig Echtzeitkurse angeboten. Positiv fällt auch die unkomplizierte Eröffnung des IQ Option Demokontos auf:

  1. Zunächst wird die Homepage des Brokers aufgerufen, auf der sich ein Anmeldeformular findet.
  2. Das Formular muss vollständig ausgefüllt werden, wobei keinerlei persönliche Daten abgefragt werden. Trader müssen nur eine gültige Mail-Adresse, einen frei erfundenen Benutzernamen und ein Passwort angeben. Alle Daten werden per Mausklick an den Broker übermittelt.
  3. Anschließend muss nur noch die Mail-Adresse über einen Bestätigungs-Link verifiziert werden. Danach kann das IQ Option Demokonto bereits vollständig und vollumfänglich genutzt werden.

Fazit

Binäre Optionen sind spekulative Produkte. Zwar wurden Derivate für Absicherungen und Hedging erfunden, in der heutigen Zeit stellen sie jedoch überwiegend Spekulationsprodukte dar. Dazu gehören auch CFDs. Da der Charakter dieser Produkte spekulativ ist, ist es empfehlenswert, entweder mit einem geringen Betrag zu beginnen oder über ein Demokonto einige Trades zur Probe durchzuführen.

Jetzt zum exklusiven Demokonto von IQ Option

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Binäre Optionen Broker Vergleich 2020 – Die beste Plattform finden!

Binäre Optionen sind der ein Trend im privaten Trading. Der Reiz der Instrumente liegt in ihrer Struktur: Mit dem „Alles oder Nichts“-Prinzip sind dreistellige Renditen* in vergleichsweise kurzer Zeit möglich.

Hinweis: Verbot ab 2. Juli 2020

Bis auf weiteres werden von Broker keine Binären Optionen mehr angeboten. Wer daher nun auf der Suche nach einer Alternative ist, könnte klassische Optionen ins Auge fassen. Hierbei handelt es sich um kostengünstige Optionen, mit denen man auf zahlreiche Basiswerte setzen kann. Bei vielen Anbietern können als Basiswerte Aktien, Indizes, Rohstoff und zunehmend auch Kryptowährungen ausgewählt werden. Optionen sind immer an den Kurs des Basiswerts gekoppelt. Daher müssen Trader nicht wie beispielsweise im klassischen Aktienhandel den Basiswert direkt erwerben.

Vielen Tradern wird der Wechsel von binären Optionen auf klassische Optionen problemlos gelingen. Sie können ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus dem Handel mit Binären Optionen auch im Optionshandel nutzen. Optionen sind ein Anlageinstrument, das sich für die unterschiedlichsten Trader eignet und das mit verschiedene Strategien gehandelt werden kann. Dennoch ist es ratsam, zunächst den Optionshandel über ein Demokonto beim Anbieter seiner Wahl zu testen und hierüber erste Erfahrungen im Umgang mit diesem Handelsinstrument zu machen.

Von Binären Optionen kennen Anleger bereits die Möglichkeit, auf sinkende und steigende Kurse zu setzten. Da im Optionshandel auch Hebel genutzt werden können, kann man bereits mit wenig Kapital mit dem Handel beginnen. Neben einer breiten Auswahl an Basiswerten unterscheiden sich Optionen auch hinsichtlich der Laufzeiten und Kontaktgrößen und sind somit sehr flexibel.

Rang Anbieter Minikontrakte Krypto handelbar Handelskosten Konto Ab Testbericht Zum Anbieter
nein ja A- $20 IQ Option
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja nein A+ 0 € LCG
Erfahrungen
Zum Anbieter
ja ja A 100 € AvaTrade
Erfahrungen
Zum Anbieter
4 nein nein A 2.500 € WH Selfinvest
Erfahrungen
Zum Anbieter

Die Funktionsweise von binären Optionen an sich, wird von vielen Tradern relativ schnell verstanden. Doch das Online Trading an sich ist komplex und binäre Optionen Erfahrungen sind unbedingt erforderlich.

Dennoch wäre es töricht, Digitaloptionen mit einem Glücksspiel zu verwechseln. Aktienkaufen.com will hier mit Missverständnissen aufräumen und aufzeigen, dass Erfolg im Handel mit digitalen Optionen klar umrissene methodische Konzepte voraussetzt. Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zum Handel mit Forex, CFD und Aktien sollen ebenso dargestellt werden wie das notwendige analytische Rüstzeug. Auch Tipps und Entscheidungshilfen für die Suche nach einem Binäre Optionen Broker und konkrete Qualitätsmerkmale für einen qualifizierten Binäre Optionen Broker Vergleich gehören zum Programm.

Binäre Optionen Broker Vergleich: Was macht einen Broker seriös?

Der Markt für Binäre Optionen Broker wirkt optisch größer als er eigentlich ist. Die meisten Anbieter sind Whitelabel-Partner einer Handvoll Plattformbetreiber und Market Maker. Diese stellen die technischen Infrastruktur von der Kursversorgung über die Abrechnung gehandelter Kontrakte bis zur Verwaltung der Kundenkonten.

Die vermeintliche Vielfalt im Binäre Optionen Broker Vergleich reduziert sich für einen Großteil des Marktes deshalb auf die Unterschiede im Angebot weniger Basis-Anbieter und dem durch die Whitelabel-Partner „gebuchten“ Umfang.

Binäre Optionen Broker Erfahrungen: Wie ist der Broker-Markt strukturiert?

Die beschriebene Marktstruktur gilt nicht für alle Anbieter. Neben Whitelabel-Plattformen wie BDSwiss sind auch andere etablierte Brokerhäuser auf dem wachsenden Markt aktiv. Es ist deshalb nicht grundsätzlich ausgeschlossen, dass ein Binäre Optionen Broker Erfahrungen auch in anderen OTC-Retail-Bereichen, wie FX- und CFD Trading mitbringt.

Zu den wichtigsten Kriterien im Binäre Optionen Vergleich gehört das regulatorische Umfeld eines Brokers. Vorteilhaft ist ein Sitz an einem etablierten Finanzstandort. Wenn Transparenz bei den Kursen gewährleistet ist und die Kundengelder bei Banken mit Anbindung an eine belastbare Einlagensicherung aufbewahrt werden ist ein Sitz in UK, AT, CH oder D allerdings verzichtbar.

Welche Erfahrungen mit Binäre Optionen Broker machen Schnäppchenjäger?

Wichtig sind ferner ein möglichst umfangreicher-Basiswerte-Katalog (vor allem für Fortgeschrittene relevant!), eine benutzerfreundliche Handelsoberfläche und eine nachvollziehbare Kontraktabrechnung.

Dass auch im Ausland ansässige Binäre Optionen Broker Erfahrungen mit der deutschen Schnäppchenjäger-Mentalität mitbringen lässt sich an den teils ambitionierten Promotions im Neugeschäft ablesen: Diverse Extras und andere Incentives sind hier ähnlich verbreitet wie im FX- und CFD-Geschäft.

Jetzt Optionen bei Plus500 handeln

Fünf wichtige Fragen und Antworten zu Digitaloptionen

1. Was unterscheidet Binäre Optionen von FX, CFDs, Warrants etc.?

Binäre Optionen sind mit einer Laufzeit ausgestattet, an deren Ende der Kontrakt entweder wertlos verfällt bzw. zum Restwert abgerechnet oder mit der anfangs vereinbarten Prämie abgerechnet wird. Bereits beim Abschluss der Option stehen somit für alle möglichen Szenarien die diesen folgenden Zahlungsströme fest. Im Handel mit Währungen und Differenzgeschäften richtet sich der Wertverlauf der Kontrakte sehr viel stetiger an der Entwicklung des Basiswertes aus als bei Digitaloptionen. Das gilt auch für Plain Vanilla Warrants, obgleich diese die größte Verwandtschaft zu binären Optionen aufweisen.

2. Sind für Binäre Optionen Erfahrungen mit Termingeschäften erforderlich?

Erfahrungen mit Optionen, Futures und verwandten Derivaten sind weder rechtlich erforderlich noch Voraussetzung für Handeln mit binären Optionen. Das für klassische Optionen notwendige Fachwissen ist im Hinblick auf Digitaloptionen allenfalls in Bruchstücken relevant, weil binäre Optionen anders konstruiert sind.

3. Warum sind die Renditen* so hoch?

Die Rendite* orientiert sich an der Eintrittswahrscheinlichkeit des zugrunde gelegten Ereignisses und dem eventuell vereinbarten Restwert beim Verfall außerhalb des Geldes. Bei „Up/Down“-Optionen, bei denen der Basispreis dem Preis des Underlyings zum Zeitpunkt des Kontraktabschlusses entspricht, beträgt die Eintrittswahrscheinlichkeit rein rechnerisch 50 Prozent. Die am Markt üblichen Renditen* im Bereich von 75 bis 85 Prozent führen deshalb rechnerisch zu einem negativen Ergebnis. Trader können Renditen* deshalb nur durch geschicktes Antizipieren der Marktbewegungen erwirtschaften.

4. Sind Digitaloptionen Glücksspiel?

Die Spekulation auf zukünftige Marktbewegungen ist aus verschiedenen Gründen nicht dem Glücksspiel zuzuordnen – unter anderem, weil der Marktentwicklung keine Laplace-Wahrscheinlichkeit zuzuordnen ist. Trader können durch die Identifikation günstiger Marktkonstellationen und Einstiegszeitpunkte die rechnerische Eintrittswahrscheinlichkeit schlagen und dadurch Rendite* erzielen. Trader ohne entsprechende Motivation behandeln Digitaloptionen mitunter wie ein Glücksspiel – und erzielen deshalb auf Dauer fast zwangsläufig negative Ergebnisse.

5. Was ist mit Regulierung, Steuern etc.?

Auch wenn bislang nicht endgültig geklärt ist, ob Broker für den Handel mit Digitaloptionen eine spezielle Zulassung durch Finanzbehörden benötigen, sind die meisten Brokerhäuser entweder bereits im Besitz solcher Lizenzen (siehe z.B. anyoption) oder befinden sich im Antragsverfahren. Renditen* aus dem Handel unterliegen in jedem Fall der Steuer. Anleger müssen sich hier auf sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Binäre Optionen Brokern einstellen: Im Ausland ansässige Broker führen keine Abgeltungssteuer ab und machen deshalb eine Angabe in der Einkommensteuererklärung erforderlich.

Welche Arten von Digitaloptionen gibt es?

Auf dem deutschen Markt hat sich ein Korb unterschiedlich gestalteter Kontrakte etabliert, für die eine bei allen Anbietern einheitliche Bezeichnung nicht existiert. Die drei bekanntesten Kontraktarten sind „Up/Down“, „OneTouch“ und „Range“.

Bei „Up/Down“-Kontrakten legen sich Trader darauf fest, ob der Markt zum Verfallszeitpunkt der Option über (Call) oder unter (Put) dem Basispreis notieren wird. Diese Kontrakte eignen sich verschiedene Tradertypen. Ein oft entscheidendes Detail ist die Fixierung des Basispreises: Bei einigen Brokern findet diese fortlaufend statt (der Basispreis entspricht dem Marktpreis beim Abschluss und damit damit immer „at the money“ gekauft), bei anderen dient ein fixer Kurs, zum Beispiel der Eröffnungskurs, für jeweils einen Tag als Basispreis – dann kann eine Option auch „in the money“ und „out of the money“ gekauft werden.

Binäre Optionen Erfahrung mit allen Kontraktarten sammeln

Sehr viel höhere Renditen* als bei Up/Down-Optionen bieten OneTouch-Kontrakte (auch hier hat sich noch keine einheitliche Bezeichnung durchgesetzt. Dabei wird ein bestimmter Kurs festgelegt, den das Underlying bis zum Verfall der Option genau einmal erreichen muss, damit die Prämie ausgezahlt wird. Allerdings ist das Risiko hier auch wesentlich größer.

Range-Optionen werden ausgezahlt, wenn der Kurs zum Verfallszeitpunkt innerhalb einer festgelegten Spanne notiert. Andere Kontrakte legen fest, dass der Kurs diese Spanne zu keinem Zeitpunkt während der Laufzeit verlassen darf und bieten dann eine entsprechend höhere Rendite*. Bei allen Trades gilt, dass Binäre Optionen Erfahrung gesunden Menschenverstand voraussetzen: Hohe Renditen* sind deckungsgleich mit geringen Eintrittswahrscheinlichkeiten.

Wir hoffen sehr, dass wir Ihnen behilflich sein konnten. Aktienkaufen.com wünscht Ihnen viel Erfolg beim Binäre Optionen Trading!

Jetzt Optionen bei Plus500 handeln

*Bei Rendite handelt es sich um den Betrag, der im Falle einer zutreffenden Prognose dem Händlerkonto gutgeschrieben wird.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    2. Platz! Toller Broker.

Binäre Optionen: Strategien, Roboter und Indikatoren
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: